A- | A | A+
Seite drucken | Seite empfehlen

Beteiligen Sie sich mit rund 3500 Euro an einer Bürger-Solaranlage

Erschwinglicher Strom für die nächsten 20 Jahre

Ein durchschnittlicher 4-Personen-Haushalt hat einen Jahresstromverbrauch von rund 3500 Kilowattstunden (kWh)*. Eine Person eines solchen Haushaltes verbraucht also rund 875 kWh pro Jahr. Mit einer Beteiligung an einer neuen Solaranlage (Photovoltaik) können Sie die Energieversorgung in die eigene Hand nehmen und Ihren Strombedarf im Haushalt bilanziell selbst decken. Eine Beteiligung von größenordnungsmäßig 3500 Euro genügt, um 875 kWh zu erzeugen - Jahr für Jahr, rund 20 Jahre lang. Damit leisten Sie einen erheblichen Beitrag für den raschen Umstieg auf 100% Erneuerbare Energien. Dank der garantierten Einspeisevergütung über 20 Jahre durch das EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz) ist eine Investition für Sie auch finanziell attraktiv. 

Alle Bürgerinnen und Bürger, die den Umstieg hin zu einer dezentralen Energieversorgung "in Bürgerhand" unterstützen wollen, selbst aber kein Haus mit geeignetem Dach besitzen oder aber die hohen Gesamtkosten einer eigenen Anlage scheuen, können sich mit überschaubaren Beträgen beispielsweise an einer Bürger-Solaranlage beteiligen.

Photovoltaikanlagen lohnen sich fast überall in Deutschland, da es in jedem Ort ausreichend bisher ungenutzte geeignete Dach- oder Fassadenflächen gibt.

 

Decken Sie mit 3500 Euro bilanziell Ihren Strombedarf ...

Mit einer Beteiligung von 1 Kilowatt Peak (kWp) an einer Photovoltaikanlage werden bei der durchschnittlichen Sonneneinstrahlung in Deutschland rund 1000 kWh Strom pro Jahr erzeugt. Das ist deutlich mehr Strom, als eine Person in einem 4-Personen-Haushalt durchschnittlich verbraucht. 

Für 1 kWp werden 7-8 Quadratmeter bzw. 10 Quadratmeter Photovoltaik-Fläche installiert (kristalline bzw. Dünnschicht-Solarzellen). Eine 1 kWp-Beteiligung an einer Photovoltaikanlage kostet größenordnungsmäßig 3600 Euro bis 4000 Euro (Kleinanlage), inklusive Montage.

Mit einer 3500 Euro-Beteiligung an einer Photovoltaikanlage erzeugen Sie rechnerisch entsprechend 875-970 kWh und somit größenordnungsmäßig so viel, wie eine Person eines 4-Personen-Haushalts verbraucht (875 kWh)*.  

An guten Standorten kann die Stromerzeugung sogar noch etwas darüber liegen. In sonnenreichen Gebieten Deutschlands können Sie mit einem 1 kWp-Anteil an einer Photovoltaikanlage bis zu 1200 kWh Strom gewinnen. 

 

... oder steigen Sie zunächst mit 500 Euro, 1000 Euro oder 2000 Euro ein

Nicht jeder kann oder will sich eine 3500-Euro-Beteiligung an einer Solaranlage leisten. Das macht nichts. Dann beginnen Sie zunächst einfach mit einer 500-Euro-Beteiligung oder mit 1000 Euro oder mit 2000 Euro.

Schon damit können Sie nennenswerte Teile Ihres Strombedarfs - immerhin rund 20 Jahre lang - bilanziell selbst erzeugen. Und wenn Sie dann in zwei Jahren wieder etwas Geld auf der hohen Kante haben, beteiligen Sie sich an einer weiteren Solaranlage.

 

Investieren Sie jetzt in Ihre Zukunft

Unsere Empfehlung: Beteiligen Sie sich mit einem überschaubaren Betrag an einer neuen Photovoltaikanlage und erzeugen Sie Ihren Strom bilanziell selbst. Entweder gleich vollständig oder Schritt für Schritt.

Aber bitte beachten Sie: Beteiligen Sie sich möglichst nicht an einer bereits bestehenden, sondern an einer Neuanlage, weil nur so der Zubau weiterer Anlagen weitergeht.

Sie investieren damit in eine zukunftssichere Geldanlage und unterstützen den Umstieg hin zu einer dezentralen Energieversorgung.

 

Hinweis: Unter dem Menüpunkt "Bürger-Solaranlagen" bekommen Sie jede Menge Praxis-Tipps.

 

*Anmerkung: Der Jahresstromverbrauch von durchschnittlich 3500 kWh bezieht sich auf einen 4-Personen-Haushalt mit Elektroherd, jedoch ohne elektrische Warmwasserbereitung (sparsame Haushalte verbrauchen nur 2300 kWh). Ohne Elektroherd sind es 2900 kWh pro Jahr. Bei einer elektrischen Warmwasserversorgung beträgt der Jahresstromverbrauch eines 4-Personen-Haushaltes 4700 kWh (mit Elektroherd) bzw. 4100 kWh (ohne Elektroherd). Nähere Angaben dazu finden Sie beim Bund der Energieverbraucher.

 

« zurück